Schädlicher Gebrauch / Missbrauch von Substanzen bzw. schädliche Verhaltensweisen


Liebeskummer sowie Beziehungsprobleme sind wie alle Krisensituationen häufig mit erhöhtem Nikotin-, Alkohol-, und/oder Medikamentenkonsum, aber auch mit schädlichen Verhaltensweisen (z.B. „Sexsucht“, „Internet-sucht“, etc.) verbunden.


Mit Hilfe dieser Substanzen oder Verhaltensweisen sollen akut belastende Symptome (wie z.B. Schlafprobleme, Ängste, etc.), welche sich oft problematisch auf das Berufs- und Privatleben auswirken können, kurzfristig bewältigt werden. Auf lange Sicht erweisen sich diese „Bewältigungs-strategien“ jedoch als Abwärtsspirale und ungeeignet, psychische Krisen erfolgreich zu bewältigen. Emotionale und körperliche Erschöpfung, oft kombiniert mit depressiven und ängstlichen Zustandsbildern können die Folge dieser „Kompensationsver-suche“ sein und Ihren Leidensdruck vergrößern bzw. die Bewältigung einer Krisensituation unnötig lange hinaus-zögern.


Die gemeinsame Erarbeitung von alternativen Verhaltens-weisen, welche den Verzicht dieser Substanzen ermöglichen und erleichtern sollen, liegen mir neben Beratung und Behandlung bei Liebeskummer und/oder Beziehungs-problemen besonders am Herzen.